PR Referenzen

PR-Agentur der Energiewirtschaft für Online Marketing & Social Media mit PR Referenzen in Berlin, Frankfurt, Dresden: Im Rahmen unserer langjährigen Erfahrung als Kommunikationsagentur und PP-Agentur in der Energiewirtschaft haben wir vertrauensvolle Beziehungen zu Unternehmen und Institutionen in ganz Deutschland – und besonders in Berlin, Frankfurt und Dresden aufgebaut.

Gerade in einem so weitreichenden Gebiet wie dem der Energieversorgung ist es wichtig, einen kompetenten Agentur Partner an seiner Seite zu wissen. Wir erstellen von Leipzig aus speziell zugeschnittene Kommunikationslösungen, die unsere Kunden von Wettbewerbern abheben – seriös und glaubwürdig. Nachfolgend einige unserer Kunden aus den Bereich Energiewirtschaft…

 

Berlin

» GDF SUEZ Energie Deutschland AG Berlin (ehemals Electrabel Deutschland AG Berlin)
» Siemens AG Energy Berlin / München
» SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH Berlin / Brandenburg
» Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG Berlin
» Tyczka Totalgaz GmbH Berlin
» Vattenfall Europe Mining AG Berlin
» ARAL AG Berlin

 
Hintergrund – Energie Markt in Berlin:
In einer Metropole wie Berlin gibt es unter anderem ein riesiges Potenzial für den Einsatz erneuerbare Energien. Zwar ist es tatsächlich so, dass die Chancen in der Hauptstadt im direkten Vergleich zu ländlichen Energie Versorgungsgebieten begrenzt sind, weil es hier in Berlin natürlich aufgrund der hohen Siedlungsdichte unzählige Nutzungs-Konkurrenzen zur Energiewirtschaft gibt.

Die Berliner Energieagentur (Berlin) ist dabei eine große treibende Kraft beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in der Bundeshauptstadt Berlin. Die Agentur hat dabei nach eigenen Angaben „stets die Wirtschaftlichkeit der Anlagen im Blick“. Sie betreiben Photovoltaik Anlagen und moderne Blockheizkraftwerke (BHKW) – mit Bioerdgas – in eigenem wirtschaftlichen Risiko. Ferner erstellt die Agentur aus Berlin in ihren Energie Projekten detaillierte Machbarkeitsstudien, am Energiemarkt notwendige Potenzialanalysen und bietet praktische Umsetzungsberatung zum Thema „Erneuerbare Energien“ in Berlin an. Weiterführende Informationen wirkt bei der Berliner E-Agentur.

 

Dresden / Leipzig / Sachsen

» DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH
» Energie- und Wasserwerke Bautzen / Sachsen
» CHOREN Industries GmbH Dresden
» ENSO Energie Sachsen Ost AG Dresden
» Stadtwerke Leipzig GmbH
» LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
» KWL – Kommunale Wasserwerke Leipzig
» Verbundnetz Gas AG Leipzig
» ECG Erdgas-Consult GmbH

 
Hintergrund – Energie Markt in Dresden:
Der Energie Markt rund um Dresden ist in den letzten Jahren schon gut in Bewegung: Sowohl auf der Erzeugung als auch auf der Energie Nachfrageseite bestimmen (natürlich nicht nur) in Sachsen der bewusstere Umgang mit natürlichen Ressource Energie das Marktumfeld. Ebenso wie energie- und klimapolitisch gewollte Anreize zu höherer Energie Effizienz und stärkerer Nutzung erneuerbarer Energien und Quellen.

Und eines ist auch in der sächsischen Region um Dresden, Leipzig und Chemnitz sicher: Die Nachfrage nach Energie aus konventionellen Quellen oder erneuerbaren Energien wie Solar, Wind und Bio Energie wird sich in Zukunft deutlich differenzierter als heute entwickeln. Denn vor allem die Entwicklung der Wärme Nachfrage führt zu schrumpfenden Absatzmärkten für Energie Versorger. Für die leitungsgebundene Energieversorgung rund um Dresden ergeben sich durch den Absatzrückgang direkte betriebswirtschaftliche Effekte durch eine sich verändernde Netzauslastung und Investitionsplanungen.

 

Sachsen Anhalt / Thüringen

» MIBRAG Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft Sachsen Anhalt
» Energieversorgung Gera GmbH
» Freitaler Strom + Gas GmbH Sachsen

 
Hintergrund – Energiemarkt in Sachsen Anhalt & Thüringen:
In der Region hatte sich in den vergangenen Monaten ein Novum am Energiemarkt ereignet: In Thüringen sind zunehmend Windräder gedrosselt und abgeschaltet worden. Seit Jahresbeginn ist an 15 Tagen Windenergie abgeregelt worden. Dadurch sind über 8.500 Megawattstunden verfallen. Obwohl die Windenergie in Thüringen rund um Jena und Erfurt auf dem Vormarsch ist werden Wind Anlagen immer wieder gebremst, weil es einen Strom Überschuss in den neuen Bundesländern gibt. Die hier produzierte Menge an Strom kann nicht immer verbraucht werden und für Weiterleitungen fehlen Kapazitäten bei Stromleitungen und Transformatoren.

Um zu verhindern, dass die Stromnetze bei viel Wind überlastet werden, würden zunächst konventionelle Kraftwerke in Thüringen und Sachsen Anhalt herunter geregelt. Und wenn das nicht ausreiche, werden auch erneuerbare Energien und die Produktion eingeschränkt. Zudem erhöhen sich Wind Energie Überschüsse auch zusehens, weil immer mehr Wind und Photovoltaik Anlagen immer mehr Strom einspeisen.

 

PR Referenzen: Frankfurt, Hannover, München

» DB Energie GmbH Frankfurt
» Uniper Global Commodities SE (ehemals E.ON Global Commodities SE, ehemals E.ON Ruhrgas AG Essen)
» Stadtwerke Hannover AG

 
Hintergrund – Energie Markt in Deutschland:
Nachdem in Berlin auf bundesdeutscher Ebene zwischen Umweltministerium und Wirtschaftsministerium um den richtigen Kurs für die Energiewende gerungen wurde, hat die aktuelle Bundesregierung mit der Verlagerung der Energiepolitik das Signal gegeben, die Energiewende verstärkt marktwirtschaftlich auszurichten.

Deshalb trägt auch das Weißbuch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie den Namen „Ein Strommarkt für die Energiewende“. Der Energie Wettbewerb soll zwischen Hamburg und München, Hannover und Berlin immer für eine sichere Stromversorgung bei bezahlbaren Preisen sorgen. Im Kern steht die Sicherung der Versorgung im Strommarkt. Diese geschieht, wenn die Stromerzeuger in Kraftwerke investieren, damit immer genügend Strom vorhanden ist.

Man hat sich deshalb für Kernmaßnahmen entschieden: Eine Garantie für eine freie Preisbildung am Strommarkt und die Schaffung einer Kapazitätsreserve. Der erste Punkt setzt auf Marktpreise und versichert, dass es keine Blackouts gibt. Wenn den Anbietern bei Kapazitätsknappheit erlaubt wird, hohe Strompreise zu fordern. Die zweite Maßnahme ist die Einführung einer Kapazitätsreserve. Mittels Ausschreibung sollen Reservekraftwerke festgelegt werden, die dann eingesetzt werden, wenn es zu einem Energie Blackout kommt. Annahme ist, dass die Kapazitätsreserve vom restlichen Stromgroßhandelsmarkt getrennt werden kann. Experten für klassische Energie Formen und regenerative Energien zwischen München und Hamburg, Berlin und Frankfurt sind sich über die Folgen dieser Entscheidung nicht einig.